Stress lass nach – 10 nachhaltige Entspannungsmethoden!

Entspannungsmethoden

– Wir zeigen dir die effektivsten Entspannungsmethoden! Also sag dem Stress: „Leb wohl.“ –

Beruf und Privatleben können uns ganz schön auf die Palme bringen. An manchen Tagen kommt einfach alles zusammen: Streit mit der Familie, Stress auf der Arbeit und Stau auf dem Heimweg. Zur Krönung des Tages gibt dann noch der Kühlschrank den Geist auf.

Aber keine Sorge, alles wird gut! Solange du die richtigen Entspannungsmethoden kennst, prallt der gesamte Stress an dir ab. Deshalb haben wir 10 Methoden und Übungen für dich zusammengestellt.

1. Beseitige die Ursache!

Bevor du überhaupt einige der Übungen ausprobierst, kannst du das Übel einfach an der Wurzel packen. Einem Streit kannst du direkt aus dem Weg gehen oder dich zumindest sofort danach wieder versöhnen. Meist streitet man sich ja nur über Kleinigkeiten.

Auf der Arbeit solltest du klärende Gespräche suchen und keine Angst vor dem Ergebnis haben. Nicht über seine Probleme zu reden, wird dir auch nicht helfen.

Finanzielle Sorgen lassen sich natürlich nicht von jetzt auf gleich beheben. Aber in der Hinsicht hilft dir bestimmt der folgende Beitrag weiter: „Nachhaltig Geld verdienen!“

Lässt sich das Problem nicht beseitigen? Dann probiere mal einige dieser Übungen aus:

2. Durchatmen

Während dieser Übung presst du die verbrauchte Luft aus deiner Lunge und entspannst dich dabei vollständig. Bei einer tiefen und ruhigen Atmung gelangt viel Sauerstoff in deinen Körper. Außerdem wird dein Herzschlag langsamer und dein Blutdruck nimmt ab.

Setz dich dazu erst einmal aufrecht hin. Lege jetzt deine Hand auf den unteren Bauchbereich. Atme langsam und tief durch die Nase ein und versuch dabei bewusst in deinen Bauch zu atmen. Halte den Atem drei Sekunden lang an und atme dann im selben Tempo durch den Mund wieder aus.

Die Bauchatmung sollte ein paar Mal wiederholt werden. Die Übung ist geradezu perfekt für unterwegs und kann überall ausgeführt werden. Kurz vor Bewerbungsgesprächen und in Stresssituationen ist diese Übung eine Riesenhilfe.

3. Dehnübungen

Nach dem Aufstehen machen dich Dehnübungen locker und liefern dir die nötige Energie für den Tag. Dehnübungen kannst du überall und jederzeit ausführen. Bist du leicht verspannt oder gestresst? Dann tu deinem Körper was Gutes und mach ihn wieder locker.

4. Progressive Muskelentspannung

Hast du mehr Zeit zur Verfügung und kannst dir 20-30 Minuten Zeit nehmen? In dem Fall kannst du dich um deine Muskeln kümmern. Aber keine Sorge, du musst hierzu keinen Sport machen. Bei dieser Entspannungsmethode geht es darum, alle Muskelpartien nacheinander oder gleichzeitig anzuspannen und wieder zu entspannen. Die Übung kann sitzend oder liegend ausgeführt werden. Durch Wiederholungen kannst du die Muskelentspannung vertiefen.

Konzentriere dich nacheinander auf einzelne Muskelgruppen oder Bereiche. Du musst die einzelnen Bereiche für fünf bis zehn Sekunden fest anspannen. Danach kannst du die Muskeln wieder entspannen. Anschließend schenkst du den entspannten Muskeln deine volle Aufmerksamkeit.

Die Muskelgruppen kannst du natürlich frei wählen. Dadurch kannst du die Übung auch verkürzen, indem du mehrere Muskelpartien gleichzeitig anspannst. Hier sind einige Muskelgruppen, die du nacheinander abarbeiten könntest:

  • Rechter Arm: Hand – Unterarm – Oberarm
  • Linker Arm: Hand – Unterarm – Oberarm
  • Rechtes Bein: Fuß – Unterschenkel – Oberschenkel
  • Linkes Bein: Fuß – Unterschenkel – Oberschenkel
  • Brustbereich – Bauch
  • Rücken – Nacken – Schultern
  • Stirn – Nase – Augen – Kiefer

Die sogenannte Ampelübung ist eine Kurzform der progressiven Muskelentspannung. Dafür spannst du alle Muskelgruppen gleichzeitig für fünf bis sieben Sekunden an. Konzentriere dich danach auf die Entspannung der Muskeln und genieße sie für einige Sekunden.

Mehr über den Ursprung der progressive Muskelentspannung kannst du hier erfahren.

5. Geh raus in den Wald

Manchmal ist es hilfreich dem Stress einfach zu entfliehen. Ein Ort ohne Lärm; mit satten Farben und frischer Luft. Ein kurzer Spaziergang durch den Wald muntert uns wieder auf. Fünf Minuten sind schon ausreichend und bringen dich wieder runter. Ein See oder ein Bach, umgeben von viel Grün, erfüllen den Zweck auch. Ein Spaziergang in der Natur verdrängt aber nicht nur den Stress, sondern steigert auch dein Selbstwertgefühl. In Kombination mit weiteren Entspannungstechniken, ist es eine wunderbare Methode, um Stress abzubauen.

Entspannungsmethoden
– Ein kräftiges Grün erfüllt uns mit Freude –

6. Lachen macht glücklich

Einfach mal zu lachen setzt Glückshormone frei und baut Stress ab. Schau dir einfach ein paar lustige Videos oder Bilder an. Lass dir einen Witz erzählen oder fang schlicht an zu lachen. Wenn du grinst oder lachst signalisierst du deinem Gehirn automatisch, dass du glücklich bist. Dabei ist es völlig egal, ob du wirklich lachen musst.

7. Massagen

Lass dich massieren oder massiere einige Muskelpartien selbst. Vor allem eine Massage im Nackenbereich löst Verspannungen und macht deinen Kopf frei für die wichtigen Dinge. Eine regelmäßige Stirnmassage beugt Kopfschmerzen vor und du fühlst dich gleich viel entspannter. Dadurch geraten Sorgen und Nöte sofort in Vergessenheit.

8. Platziere Pflanzen

Ist ein Waldbesuch nicht möglich? Falls du einen Spaziergang im Wald aus körperlichen oder zeitlichen Gründen nicht schaffst, dann hol den Wald doch zu dir! Vielleicht ist der Wald auch schlicht zu weit weg. Fakt ist: Die Pflanzen entfalten auch Zuhause und im Büro ihre entspannende Wirkung; durch die schönen Farben und den angenehmen Duft.

9. Mini Erfolgserlebnisse

Früh am Morgen schon die Spülmaschine ausräumen und das Bett machen. Dadurch hast du gewiss nach der Arbeit weniger zu tun. Aber es hat einen weiteren positiven Effekt. Jede erledigte Aufgabe schenkt dir ein kleines Erfolgserlebnis. Setz dir die Aufgaben, die du sowieso erledigen musst, als Ziel für jeden Morgen. Mach dir dabei immer bewusst, was du alles geschafft hast. Selbst wenn die Aufgabe noch so klein erscheint.

10. Finde eigene Entspannungsmethoden

Jeder Mensch hat unterschiedliche Wege sich zu entspannen. Du solltest die Entspannungsmethoden finden, die dir am besten liegen und in deinen Alltag passen. Bei allen Entspannungsmethoden gilt jedoch: Führst du sie häufig und regelmäßig aus, entfalten sie ihre Wirkung am besten.